Einführung

Das medizinische Teilgebiet der Proktologie beschäftigt sich mit den Erkrankungen des Mastdarmes und des Analkanals ( gr. πρωκτός (proktós) für „After“). Aufgrund der komplexen Funktionalität der Analregion sind Erkrankungen in diesem Bereich nicht nur im Alter sehr häufig. Hierzu zählen gut- und bösartige Tumoren, deren Früherkennung einen wesentlichen Einfluss auf die Prognose haben, aber auch zahlreiche gutartige Erkrankungen, die häufig auch im jungen Lebensalter auftreten und die Lebensqualität erheblich beeinflussen können.

Leider sind Probleme und Erkrankungen im Analbereich auch heute noch stark tabuisiert, niemand spricht gerne darüber. Ärztlicher Rat wird oft erst nach längerer Zeit des Leidens gesucht. Dies führt häufig zu einem Fortschreiten der Erkrankung und auch zu Folgeschäden, die eine erfolgreiche Behandlung erschweren und langwierig gestalten können. Dabei berichten die meisten Patienten über eine erhebliche Erleichterung, wenn sie den ersten Schritt unternommen haben und mit ihren Problemen professionelle Hilfe in Anspruch nehmen. Das vorbestehende Schamgefühl tritt dann durch die Linderung der teils erheblichen Beschwerden und die „Überwindung der Barriere“ deutlich in den Hintergrund.

Häufige Erkrankungen im Bereich der Proktologie:

Hämorrhoidalleiden

Perianale Thrombose/Analvenenthrombose

• Marisken

• Analfissur

• Analekzem

•Feigwarzen/Condylomata acuminata

• Analfisteln und –abszesse

• gut- und bösartige Tumoren

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen/CED (Morbus Crohn, Colitis ulcerosa)

 

Dr. Ingo Deist

Facharzt für Chirurgie, Viszeralchirurgie, Proktologie